Ein Klick auf das Logo des Auerberglandes öffnet die Startseite

.


Ein Land mit schöner (Zukunfts-) Aussicht

Rund um den Auerberg suchen dreizehn Dörfer gemeinsam nach Perspektiven für den ländlichen Raum.

Das Auerbergland überschreitet Grenzen:

In der Region um den 1055 Meter hohen Auerberg leben in Oberbayern und Schwaben rund 25.200 Menschen. Hier haben sich die Gemeinden Schwabsoien, Schwabbruck, Ingenried, Burggen und Bembeuren, Lechbruck am See, Roßhaupten, Rieden am Forggensee, Altenstadt, Hohenfurch, Stötten, Steingaden und Prem am Lech zur interkommunalen Allianz "Auerbergland" zusammengeschlossen. Gemeinsame Projekte in den Bereichen ländlicher Tourismus, Diversifizierung und Produktentwicklung in der Landwirtschaft, Vernetzung von kommunalen Landschaftsplänen und zur Erhöhung der regioalen Wertschöpfung bei Handwerk, Handel und Dienstleistung sowie in weiteren für das Gebiet wichtigen Handlungsfeldern wurden und werden von den Arbeitsgruppen im Kraftschluß mit den Kommunen entwickelt und umgesetzt. Darunter das inzwischen von der Donau bis zur Adria und zum Po wirkende transnationale Projekt zur Wiederbelebung der römischen Kaiserstraße "Via Claudia Augusta".

Die Region bietet sich Gästen aus Nah und Fern als Urlaubziel an. Ein dichtes Netz von Erlebniswegen für Wanderer, Radfahrer und Freizeitsportler, insbesondere für radelnde Familien, stehen zur Verfügung. Einzigartig im bayerischen Voralpenland bieten sich in der sanft gewellten, von der Eiszeit geprägten Landschaft für Genuss - Urlauber die immer wieder sprichwörtlichen "Schönen Aussichten" auf die nahe Alpenkette und unzählige Seen. Heimelige Gasthöfe laden mit gemütliche Biergärten zur Rast und zum Genießen der regionalen Spezialitäten der Landwirte ein.
 
Mit ihren Aktivitäten wollen die 13 Landgemeinden so auch mit und für ihre Bürger "Schöne Aussichten" für die Zukunft erreichen.