Gründungsmitglieder

<div align="center">von links nach rechts <br> hinten: Edi Schieder, Elfriede Ranz, Paul Ressle <br>mitte: Christian Schmidt, Eduard Wille, Hans Linder <br>vorn: Bernhard Schöner, Martina Tremer, Reinhold Nöth</div>
von links nach rechts
hinten: Edi Schieder, Elfriede Ranz, Paul Ressle
mitte: Christian Schmidt, Eduard Wille, Hans Linder
vorn: Bernhard Schöner, Martina Tremer, Reinhold Nöth">
 

Chronik

Entstehung und Entwicklung des Behindertenradsport in Altenstadt

von 1987 bis zur Gegenwart

 

Im Jahre 1987 war der Startschuss für die Behindertenradsport- gruppe in Altenstadt. Edi Schieder (Bild) als treibende Kraft und Gründungsmitglied hat die Sportgruppe damals ins Leben gerufen. Behindertenradsport wurde zu diesem Zeitpunkt ganz klein geschrieben und steckte noch in den Kinderschuhen. Bei den ersten Meisterschaften war das Teilnehmerfeld noch sehr klein, Unterstützung von Zuschauern, Medien und Sponsoren fehlten. Siegerehrungen fanden zu diesem Zeitpunkt sehr oft im stillen Kämmerlein statt. Schon bald kamen Angebote von größeren Meisterschaften, z.B. in Belgien, Frankreich und Holland.

Der Aufwärtstrend war nicht mehr zu übersehen. 1991 markierte den Durchbruch für unseren Behindertenradsport. Es fanden die ersten bayerischen und internationalen deutschen Meisterschaften in Altenstadt/Obb statt. In den folgenden Jahren wurden immer wieder Radrennen bei uns in Altenstadt veranstaltet. Die Europameisterschaft im Behindertenradsport 1995 ist sicherlich der bisherige Höhepunkt in der Vereinsgeschichte. 260 Sportler aus 19 Nationen verweilten eine Woche bei uns in Altenstadt und fuhren um Gold, Silber, Bronze. Diese Veranstaltung war ein voller Erfolg.

Der damalige Präsident vom Deutschen Behindertensport Herr Reiner Krippner, zeichnete nach dieser gut gelungenen Veranstaltung Altenstadt zur Hochburg der Behindertenradsportler aus. Jetzt sind wir an einer Stufe angelangt, wo von wir vor 8 Jahren noch träumten. Einen sehr großen Erfolg konnten wir bei den Europameisterschaften mit unserer Uschi Rössle, geborene Egner, und Pilotin Elfriede Ranz in Augsburg auf der Bahn mit dreimal Gold und Silber beim Straßenrennen in Altenstadt erreichen. Nach diesem großen Erfolg wurden die beiden im Jahre darauf zu den Paralympics nach Atlanta geschickt, wo sie wiederum bei den Bahnwettbewerben mit ihrem Tandem Silber holten und beim Straßenrennen im Zielspurt durch einen unverschuldeten Sturz an Gold vorbei fuhren. Noch im selben Jahr gründeten wir gemeinsam mit dem Bayerischen Versehrten Sportverband mit seinen fast vollzähligen Präsidiumsmitgliedern am 23. Oktober im Rathaussaal in Altenstadt mit ca. 40 Anwesenden aus allen Vereinen, Gemeinderatsmitgliedern und Presse das erste Behinderten Landesleistungszentrum Rad in Deutschland. Der TSV bot uns im Sportheim Räumlichkeiten im Keller an. Kurz darauf kamen dann die ersten Rollstuhlfahrer dazu. Der TSV hat uns weitere Räume angeboten, wo auch die Rollstuhlfahrer gemeinsam mit allen Sport treiben konnten. Schon bald wurde alles zu eng und wir waren auf der Suche nach etwas Größeren. Für die Weltmeisterschaftvorbereitungen brauchten wir mehrere Büroräume und Paul Ressle jun. stellte uns in der Übergangszeit von eineinhalb Jahren zwei Räume am Frauentorweg in Schongau kostenlos zur Verfügung. Danach hat Bürgermeister Thoma bei der Firma Fred Vatter Räumlichkeiten ausfindig gemacht. Mitglieder der Behinderten- und Reha Sportgruppe Altenstadt haben in ca. 500 Arbeitsstunden die 420 Quadratmeter große Halle bezugsfertig renoviert. Bei der Jahreshauptversammlung am 22. Juni 2001 fand dann auch die Eröffnungsfeier dieser Räumlichkeiten statt. Unter den ca. fünfzig anwesenden Gästen konnten wir leider keine Präsidiumsmitglieder vom BVS Bayern begrüßen. Die Räumlichkeiten stellt uns die Firma Vatter zuzüglich sechs Büroräume für die anstehende Weltmeisterschaft dem Deutschen Behinderten Sportverband, dem VdK Bayern und dem BVS Bayern bis nach den Weltmeisterschaften ebenfalls kostenlos zur Verfügung.

Nach der Entstehung des BVS Landesleistungszentrum Rad 1996 gründeten wir im Jahre 1997 am 28. Februar die Behinderten- und Reha Sportgruppe im TSV Altenstadt. Eine intakte Vorstandschaft plante weitere Veranstaltungen, Schnupperlehrgänge für Rollstuhlfahrer und Dreiradfahrer; man nahm an Übungsleiterlehrgängen teil, wöchentliches Training und vieles andere.

Ab 1998 haben wir die erste VdK-BVS Radtour mitorganisiert, Benefizveranstaltungen und 48 Stunden Dauerradfahren. Unser Clubmitglied Christian Schmidt wurde im September bei den Weltmeisterschaften in Colorado/ Springs zweifacher Weltmeister. 1999 fanden die ersten Deutschen Meisterschaften der Handbiker und Dreiradfahrer wiederum in Altenstadt statt. Im Jahre 2000 war dann wieder eine Großveranstaltung an der Reihe. Der erste Weltcup der Handbiker mit 70 Teilnehmern aus 11 Nationen wurde zu einem vollen Erfolg und ein gelungener Test für die künftigen Weltmeisterschaften bei uns in Altenstadt.

 


Initiator und Gründungsmitglied

Edi Schieder