Herzlich willkommen auf der Website des Schützenverein 1875 Roßhaupten e.V.

 

Ehrenscheiben für die besten Blattl 2011/2012

Die strahlenden Gewinner: Sabrina Fochler - Sarah Schröder - Peter Kast

Die Scheiben für die Besten Blattl sind vergeben.

Äusserst knapp ging es diese Jahr bei der Vergabe der Scheiben für das Beste Blattl der abgelaufenen Saison her. Die drei besten Schützen lagen gerade mal 0,8Teiler auseinander. Die Nase vor hatte zum Schluß Peter Kast mit einem 10,6 Teiler. Dicht gefolgt von Erich Schmidt, der einen 10,9 Teiler erreichte. Ebenfalls auf's Treppchen schaffte es Günther Seelos mit seinem 11,4 Teiler.

Den besten Tiefschuß im Verein während der gesamten Saison erzielte Sabrina Fochler. Mit einem 2,9 Teiler setzte sie sich bei den Damen durch. Die Plätze zwei und drei belegten Martina Martin (35,4 Teiler mit der Lusftpistole) und Andreas Dopfer (45 Teiler).

Sarah Schröder gewann diese Scheibe in der Jugendwertung mit einem 3,5 Teiler und verwies Anna-Maria Hipp (27,7 Teiler) und Paulina Heimann ( 38,9 Teiler) auf die Plätze zwei und drei.

Auszüge aus den Siegerlisten vom Finalschießen und der Vereinsmeisterschaft finden sie unter "Schießergebnisse".

(pm)

 

Vereinsausflug 15. und 16. Oktober 2011 zum Großglockner, Salzburg und Salzbergwerk in Berchtesgaden

Am Hochtörl

Der diesjährige Vereinsausflug führte die 23 Teilnehmer bei strahlendem Reisewetter zunächst über den Brenner und das Pustertal nach Lienz. Nach der Mittagsrast gings in zahlreichen Kehren, vorbei an Heiligen Blut, hinauf zur Großglockner Hochalpenstrasse. Frischer Schnee an den Strassenrändern gaben einen ersten Vorgeschmack auf den kommenden Winter. Die unvergleichliche Bergkulisse zog wohl jeden in seinen Bann und vermittelte ein Gefühl von Freiheit und zeigte uns gleichzeitig die Winzigkeit von uns Menschen.

Am frühen Nachmittag erreichten wir das uns wohlbekannte Hotel "Alpenhof" in St. Johann/Pongau. Jeder konnte die Zeit bis zur abendlichen Stadelparty nach seinen Vorlieben mit Sauna, Hallenbad, oder .... verbringen. Obwohl wir diesmal einige Teilnehmer weniger waren als beim letzten Ausflug, tat dies der Stimmung im Stadel keinen Abbruch. Bis tief in die Nacht hinein gings hoch her, und der Johann hing wieder an der Decke.

Schon zeitig am Sonntag Morgen brachen wir nach Salzburg auf, wo so mancher von so viel Kultur bei einer sehr unterhaltsamen Stadtführung beinahe erschlagen wurde. Jede Menge Interessantes wußte die Stadtführerin über die Stadt selbst und das unkeusche Leben der früher dort residierenden Bischöfe zu berichten. Für nicht weniger als 15 Kinder hat ein Bischof dort seinem Nachwuchs herrschaftliche Häuser bauen lassen. Frisch gestärkt mit "Salzburger Nockerln" in der Goldenen Gans chauffierte uns Busfahrer Hans zu einem weiteren Höhepunkt des Ausflugs. Das Salzbergwerk Berchtesgaden lockte uns in die Unterwelt aus Salz und Stein. Die Einfahrt mit der Bahn war schon ein Erlebnis, dann die flotten Rutschpartien, die Floßfahrt und die orginell vorgetragenen Informationen über den Salzabbau - alles einfach rundum klasse.

Über die A8 bis Irschenberg - unserer letzen Rast - ging es direkt nach Hause. Die beiden sonnigen und fröhlichen Tage wirken hoffentlich noch lange in uns nach. (PM)

 


Unterschiedliche Temperamente
Großglockner 3798m - höchster Berg Österreichs
Hans am Brett
Salzburg-Stadtführung
Einfahrt ins Salzbergwerk